Galvanisierungsverfahren

Im Folgenden erhalten Sie einen Einblick in den zahlreichen Verfahren der Galvanisierung.

Verkupfern

Kupfer ist ein lachsrotes Metall, welches ungeschützt in der Atmosphäre anläuft. Es wird überwiegend als Zwischenschicht einer galvanischen Bearbeitung abgeschieden. Die Schichtdicken sind von den Anforderungen des Kunden abhängig und können sich im µ-Bereich (1µ = 1/1000 mm) bis hin zu starken Schichten im mm-Bereich bewegen. Kupfer kann auch als Endoberfläche mit verschiedenen Färbungen versehen werden (siehe Färbungen).

Vernickeln

Nickel ist ein helles, fast weiß abgeschiedenes Metall, welches sowohl in matter als auch hochglänzender Form galvanisch oder auch chemisch-autokatalytisch in fast jeder erforderlichen Schichtdicke abgeschieden werden kann. Es dient vielfach als Unterschicht vor einer Verchromung, wird jedoch häufig als Endschicht angewendet. Es eignet sich hervorragend als Diffusionssperre bei der Edelmetallbeschichtung. Auch als Verschleißschutz wird die Vernickelung eingesetzt.

Verchromen

Chromniederschläge haben ein bläulich-weißes Aussehen. Sie können von matt bis spiegelhochglänzend dargestellt werden. In diesen Fällen werden die Werkstücke meist entsprechend vorher vernickelt. Die technische Hartverchromung erfolgt unmittelbar auf dem Grundmaterial, ist hoch verschleißfest und wird in stärkeren Schichten abgeschieden.

Versilbern

Silber ist als Edelmetall mit einer strahlend metallweißen Oberfläche. Von spiegelhochglänzend bis hin zum dekorativem perlglanzmatt oder entsprechend eingefärbt bieten sich reichhaltigen Gestaltungsformen an. Vom Kronleuchter über Schmuck bis hin zum Scheinwerferspiegel ist eine breite Anwendungspalette gegeben. Im technischen Bereich ist u. a. die hohe elektrische Leitfähigkeit (z. B. elek. Kontakte) oder tribologische Eigenschaften von Bedeutung. Silberoberflächen müssen bei Bedarf vor Anlauf geschützt werden.

 

Vergolden

Gold wird wegen seiner einmaligen Kombination physikalischer Eigenschaften industriell und im dekorativen Bereich u.a. für Schmuck eingesetzt. Die Vergoldung erfolgt je nach Anforderung in verschiedenen galvanischen Bädern. Gold hat eine hohe Dichte, eine Schmelztemperatur von 1064 °C und ist anlaufbeständig.
Für preiswerte Schmuckstücke und Massenwaren reicht bereits eine Hauchvergoldung aus. Dickere Niederschläge werden für technische und dekorative Oberflächen auf Gebrauchsteilen (z.B. Elektronik, Elektrotechnik, sanitäre Einrichtungen, Bestecke u.s.w.) angewendet.

Vermessingen

Messing ist eine Legierung aus Zink und Kupfer und ist galvanisch abscheidbar. Im allgemeinen werden Messingniederschläge für dekorative Zwecke genutzt. Hierbei ist als erstes die Lampen-, Möbel- und Beschlagfertigung zu nennen. Beispiele hierfür sind Kronleuchter, Rahmen für "Messingbetten", Scharniere, Klinken, oder Schlüssel. Messingniederschläge können beliebig eingefärbt werden und von matt bis hochglänzend dargestellt werden.

Verzinken

Zink als Oberfläche dient in erster Linie dem Korrosionsschutz und wird fast ausschließlich auf Stahluntergrund aufgetragen. Die Schichten richten sich nach der korrosiven Beanspruchung. Zinkniederschläge werden im allgemeinen durch Chromatierungen (gelb, farblos, blau bis schwarz) passiviert.

Verzinnen / Mischverzinnen

Zinn wird galvanisch in reiner Form abgeschieden, ist silberhell und kann glänzend oder matt in der Oberfläche sein. Die Lebensmittelechtheit ist zu 100% gewährleistet, weshalb es für Küchengeräte verwendet wird. In der Technik wird Zinn für Leiterplatten, Steckkontakte, Lötanschlüsse und dergleichen benutzt.
Beim Mischverzinnen betseht der Niederschlag aus einer Legierung aus Zinn und Blei. Die Lötbarkeit ist hervorragend und Whiskerbildungen sind ausgeschlossen. Die Anwendungspalette ist auf den technischen Sektor beschränkt.